Und dann die Schnürsenkel

am 14.07.2009 aus dem Hier und Jetzt hören Tatort trinken Roter Wein wetter Abendsonne

Alles begann mit meiner Fahrt in einem Regional-Express und einem im Grunde recht sympathischen Schaffner.

Ich bin nicht sicher, welche Probleme ein Mensch hat, wenn er die Tatsache, dass ein anderer Mensch Schnürsenkel in zwei verschiedenen Farben trägt, als derart bemerkenswert empfindet, dass er seine süffisante Verwunderung (etwa "Das kannst du doch unmöglich mit Absicht tragen und Ernst meinen, junges Fräulein.") laut äussern muss.

Dass es mein Problem ist, dass ich mir darüber Gedanken mache und nicht umhin komme mich hier darüber auszulassen, weiß ich hingegen wohl. (Ich bin Bloggerin. Ich serviere den Menschen im Internet meine erbrochenen Gedanken als Frühstück. - Aber hey, noch haben sie keine Störung erfunden, in deren ICD-10-Definition "bloggen" vorkommt.)(Sollte das noch geschehen hoffe ich zumindest, dass der zugehörige Wikipedia-Eintrag einen Link auf mein Blog beinhalten wird.)

Ich hätte gerne ein Wort für diese Menschen, die jede Abweichung die sie an anderen entdecken, bezeichnen müssen um sich ihrer eigenen (manchmal traurigen) Angepasstheit zu versichern. Auch für die, die mich schon zur Seite genommen haben, um mir zu erklären, dass sie auch einmal jung waren, ihrem Haupthaar lustige Farben verpasst haben und glaubten sie würden nie so werden wie sie heute sind. Die mir dann versichern, dass es nichts Schlechtes sei. ("Surly Adopter", vielleicht.)

What the fuck is wrong with you people?

Nein, natürlich ist es nichts Schlechtes. Warum glaubt ihr, dass die Art wie ich mich kleide ein Statement sei oder pubertäre Rebellion - oder irgend etwas, das über den Ausdruck meines persönlichen Geschmacks hinausgeht? Und warum glaubt ihr, dass dieses "Statement" beinhalte, dass ich euren "Style" und/oder den "Mainstream" beschissen oder spießig fände?

Leute, Mainstream ist okay. Ihr seid okay. Seid versichert, Emiliana Torrini und der neue 3suisses-Katalog sind wunderbar.

Wenn sich ganz gewöhnliche, sympathische, angepasste Menschen mir gegenüber anfangen zu rechtfertigen (genau so, übrigens, wie es einige Fleischesser gerne gegenüber Vegetariern tun, in einem Tonfall, der verrät, dass sie selbst glauben im Unrecht zu sein und auf Verständnis und Absolution hoffen), macht mich das nachdenklich.

Ich bin euch nicht böse, wenn euer Style zufällig dem Mainstream entspricht. Und noch viel weniger, wenn ihr zu faul oder ängstlich seid, etwas anderes zu tragen, als das, was alle tragen. Im Gegenteil, Faulheit, Angst und Gleichgültigkeit verstehe ich so gut, dass ich Consultant dafür werden würde, wenn mich jemand dafür bezahlte. Ihr seid nicht weniger aussergewöhnlich und ich mag euch nicht weniger, nur weil ihr eure Kleidung bei S. Oliver oder H&M kauft und das Radio anmacht, wenn ihr nach Hause kommt.

Aber (oh ja, ich weiß diese Bitte ist vollkommen unmöglich zu erfüllen, denn das Erkennen von Regelmäßigkeit und Abweichung ist natürlich, nützlich, unmöglich zu verbieten) hört verdammt nochmal damit auf, auf meine "Andersartigkeit" hinzuweisen als hätte ich einen Pickel im Gesicht. Ich bin, wie ihr. Nur so ein Zweibeiner, der glücklich werden möchte.

P.S.: Ja, ich weiß. Ich komme nach Berlin. Dahin, wo alles besser sein soll. Bald.



P.S.S.: Ein nachträglicher Disclaimer ist eventuell angebracht. Ich kleide mich mittlerweile derart gewöhnlich, dass mich mein früheres Ich dafür beschimpfen würde. Und manchmal tut es das. Mir gelingt es nicht mehr, den Mut und die Nerven aufzubringen die nötig wären um mich in meiner gegenwärtigen Umgebung und Verfassung so zu kleiden wie ich möchte. Ich beneide jeden, der es tut und häufiger als ich hier zugben möchte ertappe ich mich bei dem, was ich anderen hier vorwerfe. Es tut mir leid.

Nebelkrähe am 14.07.2009:

Ohje, tut mir leid, dass Dir so was völlig unnötig stressiges passiert. Solche Begebenheiten sind ein Grund, warum ich damals Richtung Berlin geflüchtet bin. Hier ist wirklich alles besser, naja, fast alles.


Matthias am 15.07.2009:

> Ich komme nach Berlin. Dahin, wo alles besser sein soll. Bald.

*hüpf* Freude!


netZwerg am 15.07.2009:

“Konventionalist” ist so ein Wort, das dafür ganz gut geeignet ist. Es gibt aber noch ganz viele andere, die je nach Fokus die eine oder andere Facette stärker beleuchten. Alternativ kann man ja in typisch deutscher Mentalität alles auf die typisch deutsche Mentalität schieben.


zebramädchen am 15.07.2009:

Ach nee, Nebelkrähe, leid tut mir dass ich meine Zeit damit verschwende mir Gedanken drüber zu machen.


netZwerg, ich bin Fast-Sozialwissenschaftlerin, ich darf weder “typisch deutsch” noch “Mentalität” mit gutem Gewissen in den Mund nehmen :).


Nebelkrähe am 15.07.2009:

hmm, da hast Du jetzt aber was falsch verstanden.


zebramädchen am 15.07.2009:

Oh. Erklär!

Ich meinte: Ich finde nicht unbedingt, dass mir was Stressiges passiert … den Stress mache ich mir ja selbst. Eines Tages werde ich hoffentlich damit aufhören und einfach mit der Schulter zucken oder irgendetwas furchtbar Geistreiches erwidern.


Nebelkrähe am 15.07.2009:

Das Gedanken machen verstehe ich doch! und zwar sehr gut ;-)


Mit “unnötig” meinte ich den Kram, den der Schaffner von sich gegeben hat. Ich sehe sowas schon als (verbalen) Angriff. Besonders wenn das von “angepassten” Leuten kommt, die mit allem Probleme haben was irgendwie abweicht von ihrer Normalität. Ich unterstelle das diesem Menschen mal, zumal das mit den Schuhsenkeln nun mal wirklich nichts bemerkenswertes ist. Da hätte der in Berlin ja viel zu kommentieren *g*.


Wenn mir persönlich sowas passieren würde, würde ich das schon unter “(unnötigem) Stress” einordnen. Und zwar Stress, den mir andere machen.
Klar, ich wäre auch gerne gelassener, und dass ich so etwas mit einem Schulterzucken abtun, oder irgendwas schlagfertiges erwidern könnte. Kann ich aber leider auch nicht. Mir fallen geistreiche Bemerkungen zu solchen Situationen immer erst Stunden zu spät ein.


Sorry, wenn ich mich missverständlich ausgedrückt hatte.


zebramädchen am 15.07.2009:

ich weiß nicht … auch wenn ich mich in dem Moment und später darüber aufgeregt habe, würde ich nicht so weit gehen dass als Angriff zu sehen. Ist eben einfach ein seltsamer Schaffner, der seine ach so geistreiche Beobachtung nicht für sich behalten konnte … keine Ahnung, hinter dem Rücken von peinlichen Teenies mache ich das ja auch. Und im Gegensatz zu dem Schaffner meine ich es dann sogar böse.


rocxyz am 16.07.2009:

Es haben sich vermutlich zu viele unkonventionell uniformierten Jugendbewegungen auf die Fahne geschrieben, daß ihre Kleidung bedeutungsschwanger sei, als daß man jetzt jemandem vorwerfen wolle etwas rein aus modischen Erwägungen zu tragen. ;)

Zum Thema Rechtfertigung kann ich nur folgendes sagen:

Individuell zu sein ist eine sehr gefragte Eigenschaft. Leider glauben die meisten Leute, daß man Individualität und Andersartigkeit synonym verwenden kann – Gewöhnlichkeiten zu ertragen, bringt viele irgendwie in Verlegenheit.


zebramädchen am 17.07.2009:

rocxyz, aber welche denn? mir fallen gerade nur anderthalb halbwegs politische Jugendbewegungen ein (wobei das nicht mal Jugendbewegungen sind – sagen wir mal Neonazis, Punks und Hippies) – aber Jugendkulturen die irgendwelche Meinungen oder Bedeutungen beinhalten? welche?
Mir muss man heute alles erklären :).


rocxyz am 17.07.2009:

Nunja, ob sie wirklich Bedeutungen beinhalten, oder nur davon sprechen ist noch eine andere Frage, aber das bleibt für Außenstehende ja eh unklar!! ;)

Gruftis vor ein paar Jahren (weiß nicht wie es heute ist):

- Meine Kleidung symbolisiert mein Verhältnis zur Gesellschaft – Meine Kleidung hält der Gesellschaft einen Spiegel vor – Meine Kleidung zeigt die Zugehörigkeit des Todes zum Leben…
-blablablubb ;p

Visual Kei-Fans haben auch immer behauptet sie würden nicht nur einer Mode folgen, sondern einer nebulösen Lebenseinstellung.

Ebenso verhielt sich das bei Emos…

Wie gesagt, das bezieht sich alles auf meine Beobachtungen von vor einigen Jahren, da ich inzwischen irgendwie außen vor bin… ;)


Daniel am 18.07.2009:

Oh, ich fühle mit. Noch wenige Wochen arbeite ich und schreibe Diplomarbeit bei einem Industriebetrieb im Sauerland. Dort reicht den Menschen die Farbe der Schuhe, die marginal größere Weite der Hose, die Beschaffenheit des natürlichen Haupthaars oder sonst etwas als Anlass, seinen Gedankenkot in den Raum zu werfen. Ich will nicht mehr so ländlich wohnen. Ich will wieder in die Stadt. Da war in der Hinsicht alles besser. Gewiss, Auffallen fällt in der Provinz leichter. Aber wem und wie man auffällt, das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.


zebramädchen am 18.07.2009:

@Daniel: Mein, äh, Beileid. Ich komme vom Land, von daher ist es umso seltsamer dass ich mich hier übers Komisch-angeguckt-werden auslasse.

P.S.: Mag Dein tumblr. I LOL’ed.


Daniel am 18.07.2009:

Freut mich :) Mag dein Blog auch. Viel zu spät gefunden, eigentlich. Aber wohl immer noch früh genug. Und du machst schöne Fotos.


yeti am 21.07.2009:

Interessanter Beitrag. Ich kanns vollkommen nachvollziehen. Ich fall auch immer und überall auf. Die Leute sehn mich an, als ob sich mich wiedererkennen würden und drauf warten, dass ich sie grüße. Ich dachte immer, das läge an meinem Style. Ich war ein Jünger des NU-Metal- Styles. XXL-Hose, enges T-shirt, frisch und nass rasierte Glatze, Piercing, Ketten usw. Irgendwann hatte ich keine lust mehr aufzufallen. Heute trage ich Klamotten ohne jegliches sichtbares Label. Jeans von C&A, T-Shrit einfach, schlicht, schwarz. Geändert hat sich an den Reaktionen der Leute nix.


rocxyz am 21.07.2009:

@Benny
kp ich war schon so lange nicht mehr unter “Schwarzen”, dass ich dazu keinerlei Aussagen mehr treffen kann… Ich bin da nämlich auch irgendwie von “nur in Samt vor der Tür” zu “och am liebsten Cargo-Hosen und Tank-Tops” gewandert :P
Als politisch hab ich da in den Jahren allerdings auch nichts empfunden.

Trotzdem glaube ich, daß viele Außenstehende sone gewisse Tiefgründigkeit vermuten und sich deshalb irgendwie unterlegen fühlen. (aeh und so)


Zebramädchen am 22.07.2009:

Wie gesagt, ich sehe Grufties als unpolitisch. Was rüberkommt (zu mir, also nur mein Empfinden – und bei vielen, sicher nicht allen) ist Ablehnung. Deswegen reagier ich da auch so empfindlich.


Ronz am 23.07.2009:

“Warum glaubt ihr, dass die Art wie ich mich kleide ein Statement sei oder pubertäre Rebellion – oder irgend etwas, das über den Ausdruck meines persönlichen Geschmacks hinausgeht?”

Das nehme ich dir nicht ganz ab. Kleidung und das äußere Erscheinungsbild sind immer mehr, als der Ausdruck des persönlichen Geschmacks. Sie sind IMMER ein statement. Die graue Maus sagt: “Seht her, ich bin ungefährlich. Ich tu euch nix, will für mich sein.” Der Irokese sagt: “Leckt mich! Bin freier als ihr.” Auch wenn dies unbewußt geschieht. Du willst etwas mit deiner Kleidung sagen…

“Was rüberkommt (zu mir, also nur mein Empfinden – und bei vielen, sicher nicht allen) ist Ablehnung.”

Auch das glaube ich nicht ganz so. Meine Erfahrungen sagen mir, dass es meist Interesse oder Neid ist, die deine Mitmenschen dazu treibt, solche Äußerungen zu treffen. Vielleicht empfindest du zu negativ. Auch dein Großmut, den “anderen” Emiliana Torrini und den 3suisses-Katalog vehement zuzugestehen zeigt mir, dass es dich mehr beschäftigt, vielleicht sogar verletzt, als du es zugeben willst.
Nimm deine Mitmenschen nicht so ernst. Es sind nur Menschen…;o)


Shakatus am 11.08.2009:

Ist Dein Ego so klein, dass Du es so auffällig maskieren musst? Ist es IN Dir so blass, dass Du AN Dir so bunt sein musst?

Für mich ist Deine Sichtweise einfach nur prä-adultes Provokationsgehabe. Du ahnst gar nicht, welche Vielfalt in den für Dich angepassten Menschen steckt ;-).

Und Du verbaust Dir viele Erfahrungen und Chancen im Leben, durch Dein schubladenkonformes, ultracooles Auftreten – die Welt wird darunter nicht leiden, Du eines Tages bestimmt!

Also komm’ wieder runter von Deinem hohen Supra-Style-Ross ;-)


Fronx am 12.08.2009:

@Shakatus: Sag ma schackat es?


frank am 13.08.2009:

Apropos Schuhe, kennst Du schon diese Seite mit zig Schnür- und Bindetechniken? http://www.fieggen.com/shoelace/lacingmethods.htm
Empfehlenswert für Stiefel besonders http://www.fieggen.com/shoelace/doublehelixlacing.htm