Träumen

am 09.03.2008 aus einem Schuhkarton verwackelter Momentaufnahmen

Manchmal möchte ich tatsächlich behaupten es gäbe nichts Schöneres als auf dem Rücksitz eines freundlich vibrierenden Wagens zu sitzen, den Kopf gegen die Fensterscheibe zu legen und am Autobahnrand die schwarzen Bäume in das Dunkelblau des Nachthimmels ragen sehen ... Dazu ein Radiosender, der sogenannte Oldies spielt und in weniger als dreissig Kilometern bin ich weit weg, und mein Leben hier ist nur noch die Erinnerung an einen Traum, den ich versäumt habe aufzuschreiben.

Ich wünschte, ich könnte das jeden Tag haben, mindestens drei Stunden.
Ich wünschte, wir hätten ein Auto.