Oh hai, Frühling.

am 08.04.2010 aus dem Hier und Jetzt hören Thai Chef Curry Huhn Geschlürfe. trinken Rotwein, 2005. wetter Frühling!

Es ist Frühling. Ich möchte schlafen. Und wenn ich nicht schlafe, möchte ich essen. Und wenn ich nicht esse, möchte ich weinen. Das ist Frühling, und Frühling ist so. Für die Bäume wahrscheinlich so ähnlich. Ich stelle mir diese Sprießerei schmerzhaft vor.

Ich bin kein Baum. Ich bin sechsundzwanzig. Ich kann nicht pfeifen. Und ich habe das Gefühl, ich hätte noch nie so lange an einer Nudelsuppe gegessen wie zu diesem Blog-Eintrag. Und die Flasche Wein hat sich viel zu schnell geleert. Ohne Buchstaben im Textfeld zu generieren.

Ich gehe zum Fenster um den Frühling zu erschnuppern. Ich kann den RWE-Turm leuchten sehen. Viel zu selten nur kommt ein Güterzug vorbei. Heute Nacht kein einziger, und niemand in meinem Bett.

Oh hai, Frühling. Du wirst vermutlich nicht mein letzter sein.

Lena am 08.04.2010:

Hey Zebramädchen,

sei gefrühlingsgrüßt!

Ich lese Dich immer noch… hast nicht aufgehört in meinem Reader zu wohnen, und jedesmal, wenn nach längerer Zeit so plötzlich wieder ein Eintrag von Dir auftaucht, freue ich mich.

Du hast mir damals gesagt, ich brauche nicht zu antworten auf Deine Postkarte oder Deine Email, ich weiß nicht mehr, was es war. Hab gern von dieser “Erlaubnis” Gebrauch gemacht… und mich verstanden gefühlt.

Jetzt hier: Grüße.
Und ein rüberwink aus Dresden.

Lena


erlehmann am 08.04.2010:

:3