In meinem Land

am 29.06.2009 aus Fragmenten von Träumen hören Brummsumm. trinken Kaffee. wetter schwarz wie die … genau.

In meinem Land wären Feuchttücher auf Toiletten Vorschrift.

Es gingen nicht nur Kinder in die Schule. Und dort würden nicht nur Naturwissenschaften und Fakten gelehrt.

Es gäbe keine Ehe und kein Sorgerecht. Sondern Lebensgemeinschaft und Sorgeverpflichtung.

Graffiti wären nicht verboten. Die Straßen gehörten uns allen. Sie würden bunt verschmiert. Unsere Parks wären Lebensräume, die wir teilten.

In meinem Land gäbe es kinderfreundliche Wagen im öffentlichen Personennahverkehr. Und kinderunfreundliche, für uns kinderunfreundliche Menschen.

Religion, Raumforschung und Rennsport wären Hobbies.

In meinem Land hätten Medien Ethikkommissionen; Supermärkte und Restaurants veganes Essen. Auf öffentlichen Plätzen gäbe es freies WLAN. Information wäre jedem zugänglich, der Handel mit ihr strafbar.

In meinem Land wäre weder Wohlstand noch Wirtschaftswachstum Ziel. Statt Umsatz wollten unsere Unternehmen Erfolg.

Mein Land hätte ein Grundeinkommen. Kunst wäre frei, Arbeit freiwillig.

Wer hier nicht leben wollte, ginge fort.
Und wer hier leben wollte, wäre jederzeit willkommen.

In meinem Land könnte jeder glücklich werden.
Eigentlich genau wie hier.